Startseite - Fußball - Herren - Die Fußballer erobern die Brummies – Bericht über die Fahrt nach Birmingham

Die Fußballer erobern die Brummies – Bericht über die Fahrt nach Birmingham

Düsseldort Airport
Düsseldort Airport

Vergangenen Freitag, den 19. April 2013 machten sich 6 Spieler der 1. Mannschaft auf nach Birmingham in England. Der Kölner GSV wurde eingeladen, am dortigen Fußballturnier auf Kleinfeld (5 gegen 5) teilzunehmen. Auf Grund des schlechten Wetters im Februar und März mussten die Brummies (so werden die Einwohner von Birmingham genannt) das Turnier leider absagen, weil der englische Fußballverband die Nachholspiele der Plate-Meisterschaft sowie der Challenge Meisterschaft auf den 20. April 2013 datiert hat. Zunächst war diese Information ein Schock, denn die Flüge waren bereits gebucht und eine Reiserücktrittsversicherung gilt nur bei ernsthaften Verletzungen oder Erkrankungen. So hatte sich Patrick Bauer bemüht, den Kontakt zu den Organisatoren des Turniers von Birmingham herzustellen. In den vergangenen zwei Wochen wurden zahlreiche eMails geschrieben und am Ende kam ein toller Alternativplan zustande. Anstelle des ursprünglich geplanten Turniers mit Mannschaften aus anderen englischen Städten wurde das Turnier kurzerhand in ein rein Birminghamer Turnier umgewandelt. Dazu holten unsere Gastgeber Adam Carl Breeze und Guy Whieldon zahlreiche Freunde und Bekannte zusammen und gestalteten ein Miniturnier.

Guy Whieldon
Guy Whieldon

Aber nun zurück zum Anfang:

Die 6 Spieler, bestehend aus Lukas Köllen, Adam Wieczorek, Gregor Wieczorek, Florian Boy, Oliver (Blümchen) Schulze und Patrick Bauer, trafen sich gegen 6 Uhr am Düsseldorfer Flughafen und flogen gemeinsam mit der Lufthansa nach Birmingham. Das Wetter war bei der Ankunft ein erwartungsgemäßes englisches Wetter. Stark Bewölkt und leichter Nieselregen. Die Kölner wurden bei der Ankunft von Adam Carl Breeze und Guy Whieldon abgeholt. Auf Anhieb war die Verständigung kein Problem, jedoch eine ungewohnte Umstellung. Die Brummies und die Kölner gingen gemeinsam zum Hotel, luden dort die Koffer ab und spazierten anschließend durch die Birminghamer City zum Bullring Shopping Centre. Nach einem kurzen Rundgang verabschiedeten sich die Kölner von den Brummies (sie waren beide sehr müde von einer langen Partynacht) und gingen gleich Richtung Bushaltestelle, an der sie den Bus richtung Aston nahmen. Ziel war das Stadion des dort ansäßigen Clubs Aston Villa.Nur 15 Minuten fahrt von Birmingham aus und schon war man in Mitten von Witton, von wo man etwa 2 Minuten Fußweg brauchte, um das Stadion von Aston Villa zu sehen. Die Parkplatzwächter erklärten uns, dass wir die Möglichkeit haben, ins Stadion zu gehen um es von innen zu sehen. Also gingen alle ins Stadion und einige gar auf den heiligen, wie sich später herausstellte, englischen Rasen von Aston Villa. Während Patrick Bauer einige Fotos von den Kölnern auf dem Rasen machte, brüllte von hinten ein Herr von der Security, dass wir doch bitte sofort den heiligen Rasen verlassen sollten. Unsere erste “Schocksekunde” also, aber wir haben darüber gelacht. Wenigstens sind dabei ein paar ansehnliche Fotos herausgekommen.

Aston Villa Rasen
Aston Villa Rasen
Stadion von Birmingham City FC
Stadion von Birmingham City FC

Danach gingen die Kölner noch kurz in den Fanshop, anschließend fuhren wir zurück nach Birmingham. Dort wollten wir uns das Stadion von Birmingham City FC anschauen und fragten einige Passanten, die Touristeninformation und sogar Polizisten nach dem Weg. Die Polizisten sollten später noch eine Rolle in unserer Reise spielen. So fuhren wir mit dem Bus nach Westen Richtung Stadion von Birmingham City FC. Auch hier trafen wir auf einen hilfsbereiten Mann, der uns zum Oberrang geführt und ein wenig über die Geschichte des Vereins erzählt hat. Beide Stadien waren typische englische Stadien, mitten in der Stadt, meist in den Boden eingelassen, sodass es von außen so aussah, als sei das Stadion gar nicht so groß. Oliver, Florian und Lukas kauften noch Tickets für das Spiel Birmingham City FC – Leeds United FC am Samstag, den 20. April 2013.

Anschließend begaben wir uns zurück ins Hotel um uns für das Blitzturnier auf dem Kunstrasen des Goals Soccer Center in Perry Barr zu machen. Adam und Guy holten uns vom Hotel ab und wir fuhren gemeinsam mit dem Auto Richtung Perry Barr. Insgesamt 8 Mannschaften waren vor Ort und spielten jeweils in zwei Gruppen. Anstelle einer üblichen K.O Phase wurde den Kölnern angeboten, im “Finale” ein Spiel Kölner GSV gegen die beste Auswahl von Birmingham DFC zu bestreiten. Das Angebot wurde natürlich angenommen. In der “Gruppenphase” spielten wir drei Spiele, von denen wir die ersten beiden Spiele knapp verloren und das letzte Spiel gewannen (vielleicht lag es an Adam, der in den ersten zwei Spielen im Tor stand ).

Anschließend spielten wir also das “Finale” gegen Birmingham DFC über 2×10 Minuten. Am Ende hieß es 5:1 für den Kölner GSV und damit den “Sieg” im Miniturnier. Adam überreichte den Kölnern den Pokal und bedankte sich, dass wir trotz des Turnierausfalls nach Birmingham gekommen sind. Der Pokal wird sicherlich eine besondere Bedeutung für uns haben. Nach dem Duschen fuhren wir länger durch die City von Birmingham Richtung Solihull zu einem Pub wo sich regelmäßig Gehörlose aus Birmingham und Umgebung treffen. Der Abend wurde gemütlich mit Cocktails und Bier beendet, bevor wir um 00 Uhr Richtung Hostel zurück fuhren. Ein langer Freitag ging also zu Ende.

Kölner GSV beim Aufwärmen

Samstag wurde also die Kölner Gruppe zweigeteilt. Die einen fuhren zunächst nach Wolverhampton und besichtigten dort das Stadion. In dieser Gruppe befanden sich Oliver, Lukas und Florian. Später berichteten sie, dass sie sogar die Möglichkeit bekamen, in die Umkleidekabinen der Gäste und Heimmannschaft sowie den Spielertunnel zu besichtigigen. Die anderen drei, Gregor, Adam und Patrick, fuhren gemeinsam mit den Spielern von Birmingham DFC nach Norden Richtung Nottingham. Dort wurden auf drei Plätzen die Halbfinals der Challenge Cups und der Plates ausgetragen. Birmingham gewann sein Spiel gegen Colchester mit 2:1 und zieht somit ins Finale des Plate Cups ein. Auf den anderen beiden Plätzen bestritten die berühmten Spieler von St. Johns Arsenal London gegen Bristol DFC und der Neuling in der englischen Liga der Gehörlosen – Manchester United DFC – gegen Rutherford DFC ihre Halbfinals im Challenge Cup. St. Johns gewannen mit 8-0 gegen Bristol, Manchester United mit 3:0 gegen Rutherford. Für Adam, Gregor und Patrick war es ein interessanter Tag. Insbesondere war die Mannschaft von Manchester United DFC (die auch das offizielle Logo von ManU tragen) ziemlich professionell ausgestattet. Der Transport wurde mit einem Bus organisiert, selbst der Busfahrer trug das Hemd der Mannschaft, es gab einen Dolmetscher und sogar ein Kamerateam wurde mitgebracht. Insgesamt machte die Mannschaft aus Manchester aber einen überheblichen Eindruck. Mal sehen, wie das Finale zwischen St. Johns und Manchester United ausgeht.

Marios Costi (St. Johns DFC London)
Marios Costi (St. Johns DFC London)

 

James vom Birmingham DFC
James vom Birmingham DFC
Manchester United DFC
Manchester United DFC

 

 

Manchester United Spieler beim Interview
Manchester United Spieler beim Interview

 

Manchester United Spieler beim Interview
Manchester United Spieler beim Interview

 

Am frühen Abend sind die drei, die nach Nottingham gefahren sind, gemeinsam mit den Brummies im “Eating Inn” essen gegangen. Das Essen war lecker und die Stimmung nach dem Sieg über Colchester natürlich auch sehr entspannt. Abends sollten wir Kölner noch zu einer Geburstagsfeier auf der Broad Street erscheinen, doch dazu waren die allermeisten nach der Ankunft in Birmingham nicht mehr in der Lage. Kopfweh, Müdigkeit und das viele Laufen trugen dazu bei, dass wir alle (auch die anderen drei Spieler) uns dazu entschieden, den Abend im Hostel ausklingen zu lassen.

Sonntag konnten die Kölner ausschlafen, ordentlich Frühstücken und noch kurz nach West Bromwich fahren um das Stadion von West Bromwich Albion zu besichtigen. Leider war es uns nicht möglich in das Stadion zu gehen. Wir sind also zurück nach Birmingham, um dann noch ein wenig Zeit im Bullring Shopping Center verbringen. Adam Breeze holte uns gegen drei Uhr ab und fuhr mit uns gemeinsam Richtung Flughafen. Der Flug sollte ja erst um 16:25 englischer Zeit gehen, sodass es also eigentlich nicht zu spät hätte sein dürfen. Doch der Schock kam noch. Bei der Ankunft am Checkin Schalter wurde uns gesagt, dass der Checkin für den Flug um 16:10 bereits geschlossen sei. Irritiert fragte Patrick nach, wieso denn 16:10 und wieso geschlossen. Der Flughafenangestellte erklärte, dass der Flug vorverlegt wurde und man mit Koffer nicht mehr einchecken könnte. Empört und absolut wütend erklärte Patrick, dass es nicht sein kann und wie man jetzt wohl nach Hause kommen sollte (die Lufthansa wollte am Folgetag – Montag, den 22. April 2013 – streiken). Doch der Angestellte blieb stur, auch nach dem er mit seinem Chef telefonierte. Man verwies uns auf den Star Alliance Schalter. Patrick diskutierte also ein weiteres Mal mit der Dame am Schalter und später dann noch mit dem Chef. Das Ende vom Lied war, dass die Mannschaft nun ohne Umbuchungsgebühr und sonstige Kosten den letzten Flug um 20:05 englischer Zeit nehmen konnte.

Eingang von West Bromwich Albion
Eingang von West Bromwich Albion

Alles in allem, war es aber eine tolle Mannschaftsfahrt und die Jungs waren stets brav und haben nirgends Mist gebaut. Übrigens, wer Olivers “Hooligan”-Jacke sieht, sollte mal genauer hinschauen. Vielleicht versteht man dann, weshalb Oliver nun den Spitznamen “Blümchen” bekommen hat. Ganz besonders hat es mich, Patrick, gefreut, dass nun auch Lukas Köllen mal eine Mannschaftsfahrt mit den älteren Jungs gemacht hat. Hoffentlich sehen wir die Brummies auch bald wieder hier in Köln.

Birmingham Aiport
Birmingham Aiport

Schau auch hier vorbei

Die 1. Herrenmannschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.